Zecken bei KatzenVon Frühling bis zum späten Herbst warten auf unsere Freigängerkatzen Zecken im Gras. Sie krallen sich im Fell der Samtpfote fest und krabbeln über den Körper bis sie einen geeigneten Platz zum Blutsaugen gefunden haben.

Zecken sind in vielen Teilen Deutschlands, besonders in Süddeutschland infektiös. Sie können Krankheiten, wie Borreliose und FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen. Diese können für Mensch und Tier gefährlich werden. Nach den aktuellen wissenschaftlichen Studien, sind Katzen nicht sonderlich anfällig für FSME, aber eine Zecke, die z.B. auf dem Sofa abgestreift wird, kann auch ihnen gefährlich werden.

Die für Borreliose typische Wanderrötung wird leider oft vom Katzenfell verdeckt. Bemerken sie also Wochen nach dem Zeckenbiss, dass ihre Katze keinen Appetit, Fieber oder Lahmheiten in den Beinen zeigt, sollten sie sofort einen Tierarzt aussuchen.

Deshalb sollten sie ihren Schmusetiger nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen. Festgesaugte Zecken lassen sich leicht mit einer Zeckenzange entfernen. In diesem Video wird genau gezeigt, wie eine Zeckenzange benutzt wird.

Hilfreich gegen die Zeckenplage sind unterschiedliche Hilfsmittel, es gibt Zeckenhalsbänder oder Spot-on Präperate. Beides erhalten sie bei ihrem Tierarzt, in ihrem Fressnapf Geschäft um die Ecke oder online. Lesen sie auch den Fressnapf-Ratgeber zum Thema Zecken.

Dieses Jahr ist die Zeckenplage besonders schlimm. Ich weiss nicht, wie viele Zecken ich schon abgesammelt oder entfernt habe.

Viele sagen, dass es an dem warmen Winter liegt. Was auch immer der Grund ist, passen sie auf sich und ihre felligen Freunde auf!