Kennst du das?

schneeEs gibt Tage, da möchte man sich am liebsten verkriechen. Oder gar nicht aus dem Bett krabbeln.

Manchmal hängt eine schwarze Wolke genau über einem und verfolgt einen. Oder man erlebt das Schlimmste, was einem bisher im Leben passiert ist.

Wir haben Ende letzten Jahres einen schweren Schicksalschlag erlitten. Und ohne meine Hunde, unseren Kater (und natürlich auch unseren Sohn) würde ich jetzt noch unter der schwarzen Wolke sitzen.

Ich hätte keine Kraft aufzustehen und den Tag zu meistern.

Kennst du das Gefühl?

Ich frage mich immer, wie die Menschen ohne Haustiere das Schaffen. Ohne meine Hunde, die mich mit ihren treuen Augen anschauen und mich mit ihrer Clownsart trotz aller Traurigkeit zum Lachen bringen, würde das Leben nicht weitergehen.

Wenn man nach einem miesen Tag nach Hause kommt. Schlechte Noten bekommen hat, oder Ärger mit dem Chef hat, dann wartet daheim ein Hund oder eine Katze oder ein Kaninchen oder… und nimmt einen einfach so, wie man ist. Freut sich, dass man Zuhause ist, nicht der Typ mit der besseren Note, dem teurern Auto oder den besseren Kleidern. Nein, einfach nur sein Herrchen oder Frauchen.

Egal, wie schlimm der Tag war,  wenn man einen Hund in der Hundeschule beim freudigen Arbeiten erlebt, dann geht die Sonne auf.

Meine zwei Labbies balgen und spielen im Schnee und strahlen eine Lebensfreude aus, dass es einen einfach nur mitreissen kann.

In meiner Traurigkeit habe ich gemerkt, Menschen haben riesen Probleme die richtigen Worte zu finden. (Die gibt es übrigens nicht) Tiere haben uns da viel voraus. Sie kuscheln sich auf unseren Schoss, legen uns den Kopf aufs Knie oder stupsen uns sanft am Arm. Sie sind einfach da und lassen einem die Zeit, die man braucht.

Wieviel salzige Tränen sind wohl schon in einem zottligen Fell gelandet?

Tiere sind einfach da. Sie nehmen uns so wie wir sind. In Trauer, in Freude.

Und sie machen das, was uns Menschen so schwer fällt. Sie leben im hier und jetzt. Saugen jeden Glücksmoment mit jeder Pore auf.

Ich freue mich, dass ich zu den Glücklichen gehöre, die Tiere mag und mit ihnen Leben darf.

Dir geht es sicher genauso!

2 Kommentare

  1. Tiere sind wirklich zurecht der beste Freund des Menschen. Egal ob Hund, Katze oder Meerschweinchen, alle haben ein schönes Leben verdient. Leider schätzen das nicht alle und behandeln Tiere einfach unfair und ungerecht. Viele vergessen wohl, dass jedes einzelne Tier auch Gefühle hat und Schmerzen wahrnimmt.

    Ich hatte 17 Jahre lang einen kleinen Mischling, leider musste ich ihm das aufgrund von Altersschwäche einschläfern lassen. Er quälte sich schon sehr und konnte es nicht mit ansehen, wie er leiden musste. Es war wirklich einer der schwersten Tage meines Lebens, habe es aber keine Sekunde bereut, dass ich den Hund 17 Jahre lang hatte. Es gab schöne und nicht so schöne Zeiten.

    Ich kenne das Gefühl daher sehr gut.

  2. So ein schöner Text der Wahnsinn. Bei mir ist leider unser geliebter Hund von uns gegangen. Ich hab vor ein paar Jahren eine Künstlerin kennen gelernt, Sie macht Skulpturen und alles Mögliche. Modelliert Hunde nach Bildvorlage und inzwischen Urnen. Inzwischen hab ich eine Hundeurne bei Ihr bestellt und ich kann sagen es ist einfach so schön und traurig zu gleich. Aber schaut selbst mal. Ich kann jedem dazu raten mal einen Blick reinzuwerfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019

Theme von Anders NorénHoch ↑