Wellensittiche und WeihnachtenWeihnachten und Silvester können durch ihre Bräuche für Wellensittiche, die im Haus leben, zur tödlichen Gefahr werden. Ein festlich geschmückter Tannenbaum erfreut nicht nur die Menschen, auch die neugierigen Vögel haben Spass an der glitzernden Dekoration und den duftenden Zweigen.

Tannenzweige sind jedoch oft mit Harztropfen benetzt, die das Gefieder der Wellensittiche verkleben können. Meist hilft dann nur noch abschneiden, da eine Reinigung mit chemischen Mitteln nicht möglich ist. Schluckt der Vogel das Harz ab, kann dies zu massiven Verdauungsproblemen führen.

Besonders gefährlich sind Lametta, Glitzerschmuck und Glitzergirlanden. Die neugierigen Vögel können sich an den feinen Fäden strangulieren oder sich die Gliedmaßen abschnüren. Über längere Zeit abgeschnürte Gliedmaße müssen vom Tierarzt amputiert werden.

Christbaumkugeln sind oft mit Glitzerpartikeln überzogen, die die Vögel zum knabbern animieren. Im einfachsten Fall führen die abgeschluckten Partikel zu Verdauungsbeschwerden, im schlimmsten Fall führt das Abschlucken aber zu einer tödlichen Vergiftung.

Durch das Turnen am Tannenbaum können Christbaumkugeln zerbrechen und der Vogel kann sich an den Splittern verletzen und verbluten.

Eine weitere Gefahrenquelle stellen brennende Kerzen dar. Bei Berührung mit der Flamme kann das Gefieder der Wellensittiche Feuer fangen. Aber auch das heiße Wachs kann zu schweren Verbrennungen führen. Deshalb lieber keine Kerzen anzünden, wenn ihre Vögel auf Freiflug sind!

Falls sie an ihrem Tannenbaum Lichterketten verwenden ist auch hier Vorsicht geboten. Die kleinen Sittiche nagen gerne an dem Kabel und können einen Stromschlag erleiden. Auch das Lichterkettenkabel kann zu Erdrosselung und Abschnürung führen…

Sprühschnee am Fenster kann durch das Beknabbern Verdauungsproblemen und Vergiftungserscheinungen auslösen.

Duftkerzen und Aromalampen mit Duftöl müssen immer für die Wellensittiche unereichbar sein, da wieder Vergiftungen drohen.

Geschenkband lädt wieder zum Beknabbern ein und kann wie Lametta und Co zu Strangulationen führen.

Kekse, Stollen und andere Leckereien der Weihnachtszeit sind natürlich nichts für Wellensittiche. Wollen sie ihrem Vogel eine Freude machen, erfreuen sie ihn lieber mit etwas frischen Obst.

An Silvester sind die Luftschlangen das Problem, die zu Strangulation der Vögel führen können. Das an Silvester beliebte Bleigießen sollte ohne ihre Wellis stattfinden. Die Dämpfe sind für die Vögel gefährlich. Wenn sie könnten würden die Vögel auch an den Bleistücken herumknabbern und sich schwere Vergiftungen zuziehen.

Beim typischen Fondueessen, dürfen die Vögel nicht freifliegen. Die Flamme und der Topf voll heißem Öl stellen eine tödliche Gefahr dar…

Veranstalten sie stattdessen ein Ragletteessen, sollten sie die Vögel lieber in einem anderen Raum unterbringen. Die Pfännchen können, falls sie eine Teflonbeschichtung haben, gefährliche Chlorverbindungen ausgasen, die für uns Menschen ungefährlich sind, bei den kleinen Wellensittichen aber zum Tod führen können.

Geht es langsam auf den Jahreswechsel zu, sollten sie in dem Raum in dem die Vögel stehen, die Rollläden schliessen und das Licht anlassen, damit die Lichtblitze nicht so stark wahr genommen werden. Angenehme Musik übertönt den Krach den Raketen veranstalten.

Am einfachsten ist es, wenn sie sich bei der Weihnachtsdekoration und der Planung des Silvesterabends in ihren kleinen Freund hineinversetzen. Viele Gefahrenquellen können so ausgeschlossen werden.

Wir wünschen ihnen und ihren Wellensittichen ein schönes Weihnachtsfest und einen gelungenen Silvesterabend!