Veröffentlicht in Hunde

Hundegerechter Garten

Damit ein Hund sich im Garten frei bewegen kann ist es sinnvoll den Garten hundegerecht zu gestalten. Am Wichtigsten ist es, dass der Garten sicher eingezäunt ist, also die Höhe des Zaunes angemessen ist. Der Zaun muss stabil sein und darf keine Möglichkeit zum Durchschlüpfen bieten.

Wenn ihr Hund zum Buddeln neigt, können sie Zierbeete und das Gemüsebeet mit einem Schutzzaun absichern. Auch der Kompostbehälter sollte für den Hund unzugänglich sein. Pflanzen sie Blumen die für Hunde nicht giftig sind, z.B. Stockrosen, Ringelblumen, Salbei, Lavendel, Stiefmütterchen, Dahlien etc.. Giftige Pflanzen für den Hund finden sie in dem Artikel Achtung giftig.

Im Sommer wird ihr Hund sich über eine Bademöglichkeit freuen, achten sie auf eine rutschfeste Ein- und Ausstiegsmöglichkeit. Dies kann ein kleiner Teich sein, oder ein mit Wasser gefülltes Behältnis (Muschel, Hundepool). Falls sie einen Pool besitzen sollten sie diesen so absichern, dass der Hund nicht in den Pool gelangen kann (Achtung Ertrinken!).

Falls ihr Hund ein Buddler ist können sie ihm eine Freude machen, wenn sie ihm eine Buddelecke zuteilen, diese kann z.B. durch Sträucher für menschliche Augen verdeckt sein. Das große Problem kann aber sein, dass sie ihrem Hund klar machen müssen, dass zwar Buddeln in dieser Ecke erlaubt ist, aber nicht auf dem Rasen usw. Das gleiche Problem haben sie, wenn sie mit ihrem Hund Gartenarbeit machen. Beim Wurzelnausgraben lasse ich mir gerne von meinen beiden Labbis helfen. Da sind sie auch mit Spass dabei, nur finden sie dann oft kein Ende und müssen dann immer wieder daran erinnert werden, dass die anderen Wurzeln bitte in der Erde bleiben sollen…

Das Gartentörchen sollte immer abgeschlossen sein, oder aber einen Türknauf besitzen. Manche Hunde können Türklinken öffnen und gehen dann auf Abenteuerreise.

Wenn sie von ihrer Terasse aus dem Hund zwei Möglichkeiten in den Garten zu kommen bieten, wird er eher weniger ihr Blumenbeet als Durchgangslösung benutzen.

Verwenden sie in einem von Hunden mitgenutzten Garten keine Dünger, Unkrautvernichter, Rattengift, Schneckenkorn oder andere Pflanzenschutzmittel!

Da Hunde gerne in der Nähe ihrer Familie sind, können sie ihrem Hund eine Hundehütte oder Decke in der Nähe ihres Sitzplatzes zur Verfügung stellen. Er wird es genießen, bei ihnen zu sein.

Ihr Hund wird gerne mit ihnen zusammen Zeit im hunde- und menschengerechten Garten verbringen!

 

2 Kommentare zu „Hundegerechter Garten

  1. Das ist ein sehr informativer Artikel! Besonders der Tipp mit dem Hundepool ist toll! Für viele Hunde gibt es im Sommer nichts Tolleres als Abkühlung im Wasser! Unsere Hunde lieben das auch! Und wenn man mal nicht zum Hundestrand kann, macht man den Vierbeinern mit einem Hundeplanschbecken eine riesen Freude! Da können sie sich wenigstens ein bisschen abkühlen.

  2. Für unsere Hunde ist im Sommer immer wichtig ein Hundeplanschbecken, schattige Plätze und die Agility Geräte zu haben. Mehr brauchen sie nicht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.