Veröffentlicht in Hunde

Inkontinenz

Wenn ein stubenreiner Hund plötzlich Urin oder Kot in der Wohnung oder im Haus absetzt, ist das erstmal ein Fall für den Tierarzt.

Dort kann abgeklärt werden, ob eine Blasenentzündung dahinter steckt.

Unsere Hündin Ronja ist 14 Jahre alt und wie bei vielen alten Hündinnen neigt sie seit einiger Zeit zum Tröpfeln.

Könnt ihr euch das vorstellen, einen freudigen Labbi, der mit Pipi-nassem Schwanz das ganze Wohnzimmer sprenkelt?

Zum Glück haben wir Fliesenboden…

Nachdem ich also drei Wochen gewischt und gewaschen habe, wie eine Verrückte, war klar, Hilfe muss her.

So bekommt sie nun Tropfen vom Tierarzt und am Anfang brauchten wir auch Windeln.

Die gibt es in passender Größe und mit Loch für den Schwanz.

Mittlerweile hat sie sich an das Medikament gewöhnt und es klappt wieder ohne Windeln…

Jetzt bin ich entspannter und auch Ronja findet es super, dass ihr nicht ständig jemand mit dem Putzlappen hinterher läuft…

Also wenn euer Hund auch an Inkontinenz leidet, sucht erstmal einen Tierarzt auf.

Wichtige Hilfsmittel für die Zeit der Inkontinenz sind Windeln, Saugfähige Unterlagen, waschbare Hundebetten und viel Geduld!

Denn eines ist sicher, unsere Lieblinge machen das nicht mit Absicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.